Kl. 3a im Wald

Unser Waldausflug der Klasse 3 a, Herrn Scholz und Frau Glöckl am 11.11.2013

Es war zwar ziemlich kalt und feucht im Wald der Isarauen, aber das machte uns gar nichts: Da gab es so viel zu entdecken, dass wir das nicht einmal gemerkt haben! Zuerst haben wir mit geschlossenen Augen gelauscht, welche Geräusche wir im Wald hören konnten. Und wirklich: Da zwitscherte ein einsamer Vogel, der noch nicht in den Süden weggeflogen war!
Dann schauten wir uns die Waldschichten an und erkannten einige der Bäume und Pflanzen wieder, über die wir letzte Woche etwas gelernt hatten. Wir sahen, dass der Wald in den Isarauen ein reiner Laubwald ist: Kein Nadelbaum weit und breit! 

Anschließend suchten wir Spuren von Tieren. Und was wir da alles fanden: Schnecken, Fraßspuren an Blättern und Baumrinde von Raupen und Borkenkäfern, Regenwürmer und sogar die Höhle von einem Specht!

Da es ja Herbst ist, bauten fünf Gruppen von uns Unterschlüpfe für kleine Tiere, wo sie überwintern können (Bild 1, Bild 2). Wir stellten kleine Gefäße mit heißem Wasser hinein, um zu testen, welcher Unterschlupf gut vor der Kälte schützt.

Jetzt mussten wir uns dringend aufwärmen: Es gab heißen Tee für alle, Äpfel und für jeden ein Stück Brot mit echt schwedischem Waldhonig (Bild 3)! Mmmhhh…

Einige von uns hatten entdeckt, dass Menschen Müll in den Wald geworfen hatten. Wir entschieden uns dafür, den Müll einzusammeln, um ihn später in die Mülltonne zu werfen, wo er hin gehört. Einer muss das ja machen (Bild 4)!

Die Zeit war so schnell vergangen, dass wir schon wieder aufbrechen mussten. Schade! Wir legten noch Nüsse in die Unterschlüpfe, die wir vorher gebaut hatten. Das war unser Geschenk an Tiere wie das Eichhörnchen oder die Haselmaus, damit sie etwas für ihren Wintervorrat hatten.

Nun machten uns auf den Weg zurück in die Schule. Wir kamen noch an der uralten, riesengroßen Buche gleich bei der Isar vorbei. 6 Kinder mussten sich an der Hand nehmen, um einmal um den Baum zu kommen (Bild 5)! Außerdem sahen wir noch Lärchen, die schon ganz gelbe Nadeln hatten, weil sie sie bald abwerfen würden.

Im nächsten Frühjahr, wenn die Bäume wieder Blätter bekommen und die Pflanzen wachsen und blühen, gehen wir wieder in den Wald. Es war jedenfalls ein richtig schöner und interessanter Vormittag!

 

Aktivitäts Jahr: 
2013/2014